Aktuelles

Umweltforschungsstation Schneefernerhaus
Neue Darstellung des UV-Index
Mittwoch, 10. September 2014

In Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität Innsbruck, der LMU München und dem Umweltbundesamt.

In den letzten Jahrzehnten beobachten die Strahlenschutzbehörden weltweit und auch in Deutschland eine markante Zunahme der Neuerkrankungen an Hautkrebs in der weißhäutigen Bevölkerung, insbesondere bei Melanomen. Diese sind eng verbunden mit der Exposition gegenüber der Sonne und ihrer ultravioletten (UV) Komponente. Um dieser Gefährdung entgegenzuwirken wurde der UV- Index eingeführt. Er soll die Bevölkerung auf die Risiken einer UV-Überexposition aufmerksam zu machen.

Die Stärke der UV Strahlung ist abhängig von der Ozon-Konzentration in der Atmosphäre, der geographischen Breite und der Höhe. Daher sind die Werte auf der Umweltforschungsstation bei klarem Himmel deutlich höher als im Tal.

Die Webseite der UFS übernimmt nun die Darstellung der aktuellen UV-Werte von der Med Universität Innsbruck, die die von der Ludwig-Maximilians Universität München in Zusammenrabeit mit dem Umweltbundesamt gemessenen Daten für uns auswertet.

Zur neuen UV-Index Seite